IDEMS: Wirksamkeit eines Online-Selbsthilfeprogramms zur Behandlung depressiver Symptome bei Multiple Sklerose

Beschreibung der Studie:
Onlinebasierte Verfahren haben sich in den letzten Jahren als zusätzliche Möglichkeit zur Behandlung von Depressionen etabliert. Gerade für MS-Patient:innen, die häufiger als andere chronisch Erkrankten an depressiven Symptomen leiden, bietet dieser Behandlungsansatz neue Chancen: Zum einen gibt es bislang keine ausreichende Evidenz für die Wirksamkeit pharmakologischer Behandlungen von Depressionen bei MS. Zum anderen erschweren motorische Einschränkungen, Fatigue oder kognitive Störungen oftmals die Inanspruchnahme einer „traditionellen“ Psychotherapie.

In einer internationalen Studie der Charité Universitätsmedizin in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und MS-Zentren in den USA wurde die Wirksamkeit einer internetbasierten Behandlung für MS-Erkrankte, die an depressiven Symptomen leiden, untersucht. Dazu wurde das Online-Selbsthilfeprogramm „deprexis“ speziell auf die Bedürfnisse dieser Patientengruppe angepasst.

Teilnehmen könnten Patient:innen im Alter von 18 bis 65 Jahren mit einer diagnostizierten MS (alle Verlaufsformen), die unter depressiver Verstimmung leiden. Die Teilnehmer:innen mussten im Rahmen der Studie zu zwei Untersuchungen entweder nach Hamburg oder Berlin kommen und sollten daher nicht in allzu großer Entfernung von den Studienzentren wohnen. Zur Teilnahme mussten sie außerdem über einen Internet-Zugang sowie ausreichende Deutschkenntnisse verfügen. Teilnehmer:innen dürften sich zu diesem Zeitpunkt nicht in ambulanter Psychotherapie befinden.

Die Studie dauerte insgesamt 12 Monate: Zu Beginn und nach den ersten drei Monaten fand jeweils eine Untersuchung am Studienzentrum (entweder in Hamburg oder Berlin) statt, im weiteren Verlauf wurden zwei Online-Befragungen durchgeführt. Teilnehmer:innen konnten das dreimonatige „deprexis“ Programm entweder sofort oder nach einer Wartezeit nutzen. Für die Teilnahme gab eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 150 Euro, von der die Anreise gezahlt wurde.

Kontakt: David Schymainski in Berlin (idems-studie(at)charite.de) und Gesa Pust für den Raum Hamburg (idems-studie(at)uke.de)

Studienleitung:
Prof. Dr. Friedemann Paul (AG Klinische Neuroimmunologie, NCRC), Prof. Dr. Stefan Gold (Charite Klinik für Psychiatrie, CBF), Prof. Dr. Christoph Heesen (Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf)