PreCoMs-Studie: Datenbank zu Familienplanung und Schwangerschaft bei Multipler Sklerose

Da die Multiple Sklerose v.a. Frauen betrifft und in der Regel erstmals zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auftritt, fällt der Beginn der Erkrankung damit bei vielen Patientinnen in eine Lebensphase, die mit Familienplanung und Kinderwunsch einhergeht.

Bislang gibt es nur unzureichende Daten zum Einfluss einer Schwangerschaft auf die Multiple Sklerose. Dies trifft sowohl auf die Häufigkeit und Schwere von Schüben und deren mögliche Behandlung während und nach der Schwangerschaft, als auch auf den Langzeitverlauf der Erkrankung zu.

Bis heute führt dieser Mangel an Informationen zu einer starken Verunsicherung der MS-Patientinnen und deren Behandler, da bislang Schwangerschaften bei MS-Patientinnen als Risiko betrachtet wurden. Daher möchten wir im Rahmen dieser Studie Patientinnen in der Zeit des Kinderwunschs sowie während und nach einer Schwangerschaft begleiten, um sie individuell beraten und die Einflüsse von Schwangerschaften auf die MS-Erkrankung untersuchen zu können.

Studienleitung: Prof. Dr. Friedemann Paul

Studienkoordination: Dr. Nadja Siebert

Die Studiendauer beträgt 36 Monate, in denen 12 Visiten stattfinden