Register für Psychose-Erfahrene Berlin (REPOSE) – Ein systematischer mehrstufiger Vergleich zwischen physiologischen und psychopathologischen Merkmalen exogener und endogener Psychosen

Es wird geschätzt, dass etwa 1,6 Millionen Menschen in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben unter einer akuten Veränderung ihres Erlebens, Denkens und Verhaltens leiden. Hierbei kann es u.a. zu Bewusstseinsstörungen, formalen und inhaltliche Denkstörungen, aber auch zu Sinnestäuschungen sowie einer allgemeinen Unruhe und Störung des Tag-Nacht-Rhythmus kommen. Treten solche Krankheitszeichen plötzlich auf, spricht man von einem psychotischen Syndrom.

Bisher existieren keine verlässlichen Daten die es zulassen, die Ursachen psychotischer Syndrome allein auf der Grundlage des Beschwerdebilds/der Krankheitszeichen (insbesondere der Veränderung von Erleben, Denken und Verhalten) sowie anhand von laborchemischen und/oder apparativen Untersuchungen zu unterscheiden.

Ziel der REPOSE -Studie ist es, die klinischen Merkmale (insbesondere Veränderungen von Erleben, Denken und Verhalten) systematisch mit Ergebnissen von laborchemischen und/oder apparativen Untersuchungen zu vergleichen, um einerseits die Ursachen von psychotischen Syndromen besser zu verstehen und andererseits, um die Diagnostik von endogenen und exogenen Psychosen zu verbessern. Darüber hinaus streben die Wissenschaftler an, eine genauere Übersicht über die Häufigkeit, Ausprägung und Behandlung sowie den Verlauf psychotischer Syndrome (die sog. epidemiologische Dimension dieser Erkrankung) zu erhalten.

Flyer

Studienleitung: Prof. Dr. med. Dr. phil. Andreas Heinz (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (CCM))

Co-Studienleitung: Prof. Dr. med. Matthias Endres (Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie (CCM))

Bei Interesse an einer Studienteilnahmen, wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. med. Surjo R. Soekadar
E-mail: surjo.soekadar@charite.de
Tel: +49 30 450 528 153